Disneyland Paris: 30 Jahre jung

Ein Samstagabend im April. Ich war elf Jahre alt. Mit größter Spannung lag ich auf dem Boden des Wohnzimmers, meine Eltern auf dem Sofa hinter mir, zusammen mit meiner kleiner Schwester. Mein Blick richtete sich gebannt auf den Fernseher: Es lief die große Eröffnungsgala für Euro Disneyland…

Weiterlesen Disneyland Paris: 30 Jahre jung

Das Elsass strahlt

Glänzend schön liegt das Elsass vor uns: Ein Meer aus Weinreben erstreckt sich über die sanften Hügel. Kleine Dörfer voller Fachwerk erheben sich daraus, eines entzückender als das andere…

Weiterlesen Das Elsass strahlt

Sonntags in Paris

Paris an einem sich nach Sommer-anfühlenden Sonntag. Unbeschwerter fallen endlich wieder die Tage, das Reisen, die Rückkehr in eine meiner liebsten Städte auf dieser schönen Welt.

Mein kleines Hotel ist dieses Mal in einer Seitenstraße unweit von Nation. An diesem Morgen trete ich hinaus und finde mich auf einem Flohmarkt wieder. Dutzende Stände sind die Straße entlang aufgestellt: Tapeziertische voller Tand, Plunder, kleine Schätze und Überraschung. Es geht beschäftig zu. Ich staune!

Weiterlesen Sonntags in Paris

Pompeji: Die erinnerung an Leben

Wie eingefroren in der Zeit liegen die Straßen, Plätze, Häuser Pompeji’s vor uns. Von den Gebäuden sind bloß noch Gerippe übrig; die oberen Stockwerke längst verschwunden, eingebrochen unter dem Gewicht einer meterdicken Ascheschicht, welche die Stadt über Jahrhunderte bedeckte. In einem für mich schwer vorstellbaren Horror zerstörten Naturgewalten vor knapp 2.000 Jahren diese Stadt und alle, die sich in ihr befanden. Einfach fort. Plötzlich…

Weiterlesen Pompeji: Die erinnerung an Leben

Neapel: Chaos und Herrlichkeit

Neapel erschlägt mit seinen Eindrücken: Mächtige Palazzi, bröckelnder Putz, Street Art an den Fassaden, sich stapelnder Müll, an den Ecken Schreine für alle möglichen Heiligen, zu denen man hier auch den Fußballer Diego Maradona zu zählen scheint. Überall Menschen, volle Straßen. In den labyrinthartigen Gassen mit den hohen, uralten Gebäuden gehen wir verloren…

Weiterlesen Neapel: Chaos und Herrlichkeit

Griechenland II: Wunderländer

„Die Landschaft der Maní raubt den Atem: rau, gewaltig, spektakulär. Meer, Erde und Himmel treffen hier aufeinander. Es wundert nicht, dass an solch einem Ort Mythen von Helden, Göttinnen und Göttern entstehen. Zwischendrin liegen verstreut Dörfer und Weiler, gekennzeichnet durch ihre kantigen Wehr- und Wohntürmen aus massivem Stein. Zeugen einer wenig friedlichen Vergangenheit…“

Weiterlesen Griechenland II: Wunderländer

Wintersonntag in Paris

Paris im frühen Winter. Oder späten Herbst. Kannst du den Unterschied benennen? Die Sonne sticht aus den Wolken hervor und die Pariserinnen und Pariser sogen die wärmenden Strahlen lustvoll auf. Ich spaziere durch die Straßen und Parks, genieße diesen Sonntag mit mir selbst…

Weiterlesen Wintersonntag in Paris

In den Gassen von Verona

Die ersten Schritte in Verona führen uns zur alten römischen Arena: Ein gewaltiger Bau, der neben den engen Gassen der Stadt wie riesiges Tier auf mich wirkt. Im Inneren erinnert wenig an Antike. Zu stark fallen die Umbauten in all den vergangenen Jahrhunderten aus.  Verona ist dicht bebaut. Plätze gibt es wenige. Die Etsch zieht […]

Weiterlesen In den Gassen von Verona

Albi

Was für ein hübsches Städtchen das kleine Albi doch ist. Der Zug bringt mich in der Früh in etwa einer halben Stunde von Toulouse aus hierher. Das Wetter ist angenehm; eine Spur kühler als in der nahen Großstadt.  In den Altstadtgassen finde ich wie erhofft einen Bäcker. Aus der Backstube, wo ein paar jungen Frauen […]

Weiterlesen Albi

Toulouse

Mitte September. In Toulouse ist Hochsommer. Das Thermometer vor einer Apotheke zeigt 34 Grad. In den Gassen findet sich erfreulicherweise reichlich Schatten. Herrlich leicht verliere ich mich in den gewundenen mittelalterlichen Straßen dieser hübschen wie angenehmen Stadt in Frankreichs Süden.

Weiterlesen Toulouse