Disney in Japan (2): Tokyo DisneySea

Mittlerweile ist die Sonne über diesem kleinen italienischen Hafenstädtchen untergegangen, die Straßenlaternen brennen und aus den zahlreichen Fenstern dringt Licht. Auf der Terrasse eines Cafés sitzend, gönne ich mir nach dem langen Tag Schokoladenkuchen und Rotwein. Mein Blick wandert über die nahe Lagune zu dem Vulkan, der gerade mit Donnergrollen Feuer spuckt. Japanische Paare, Mädchengruppen… Weiterlesen Disney in Japan (2): Tokyo DisneySea

Disney in Japan (1) : Tokyo Disneyland

Durch das Drehkreuz hindurch, das Eintrittsticket in der Hand, mir gegenüber steht Mickey Mouse, mein alter Chef, und lässt sich mit einer fröhlichen japanischen Familie fotografieren. “Tokyo Disneyland – Welcome” steht in großen Lettern über dem Eingangstor, dahinter fast wie gewohnt Fahrgeschäfte, Shops, Länder, ein Märchenschloss. 
Und dann doch nicht wie gewohnt, denn ich bin… Weiterlesen Disney in Japan (1) : Tokyo Disneyland

Ort der Fantasie: Studio Ghibli’s Villa Kunterbunt

Betretet einen Ort der Fantasie. Draußen, in einem Tokyoter Vorort findet Ihr ihn. Die Fahrt geht vorbei an einem unendlichen Meer aus grauen Häusern. Am Bahnhof Mitaka steigt Ihr aus. Dort erblickt Ihr einen baumbestandenen, freundlich grünen Kanal. Folgt ihm, wie Alice dem Karnickel-Bau, und auch hier wartet am Ende eine Art von Wunderland. Das… Weiterlesen Ort der Fantasie: Studio Ghibli’s Villa Kunterbunt

Shibu Onsen: Nasse Affen und heißes Badewasser

  Heiß. Meine Zehen berühren das Wasser, tauchen hinein. Es folgen Schienbein, mein Unterleib. Die Hitze des Bades prickelt über meinen ganzen Körper. Schweiß quillt aus meinen Poren. 
Das ist kein genüssliches Hineingleiten in warmes Badewasser. Vielmehr: ein Kampf, mit mir selbst und gegen die Hitze. Was stand draußen an der Tür? 50 Grad? 60… Weiterlesen Shibu Onsen: Nasse Affen und heißes Badewasser

Nagano: der Tempel und die Legende des Marderhundes

Eine Legende: Einst lebte ein Mujina, ein Marderhund (“racoon dog”), der sich so dafür schämte, andere Tiere zu fressen. So verwandelte er sich in einen Menschen und schloss sich einer Gruppe Pilger an, die auf ihrem Weg zum Zenkoji Tempel im heutigen Nagano waren. Dort wollte der Marderhund eine steinerne Laterne als Opfergabe errichten, in… Weiterlesen Nagano: der Tempel und die Legende des Marderhundes

Der Zauber von Kyoto – Teil 2

Yoshi führt uns die Gasse hinauf, vorbei an den alten Häusern von Gion, Kyotos ehrwürdigem Geisha-Viertel.

 Yoshi ist unser Herbergsvater. Er betreibt zusammen mit seiner Frau, die sich allerdings mehr um das frischgebackene Töchtern kümmert, das nette Ichiensou Guesthouse. Ein sympathisches altes Haus mit dunklen Hölzern und tief-gemütlichem Aufenthaltsraum.   Abendstimmung in Gion Für heute… Weiterlesen Der Zauber von Kyoto – Teil 2

Hiroshima, Tränen und Lächeln liegen nah beieinander

Ich kann nicht mehr anders: Tränen laufen die rechte Wange herab. Da stehe ich vor einem rostigen Dreirad, und ich muss weinen. Das Dreirad gehörte einem kleinen Jungen. Das steht auf einer grauschwarzen Tafel in Englisch. Er starb wenige Wochen nachdem über Hiroshima die Bombe explodierte. Ein kleiner, verbeulter Helm liegt neben dem Dreirad. Eine… Weiterlesen Hiroshima, Tränen und Lächeln liegen nah beieinander

Beomeosa: kein Glück mit Buddha

Buddha versetzt mich. Ausgerechnet. Statt Zen gibt es Orchesterpop und Menschenmassen. Ich hatte es schon im Gefühl, dass es so läuft. Vorab schrieb ich aus Deutschland E-Mails, um meinen Templestay in Beomeosa bestätigen zu lassen. Alles sei kein Problem, hieß es. Heute ist Buddhas Geburtstag. Und es ist ein Problem. Menschen, Menschen, überall Menschen. Beomeosa… Weiterlesen Beomeosa: kein Glück mit Buddha