Pyrenäen-Fehlschlag

Heute will ich wandern. Die Pyrenäen sind mein Ziel, diese verlockende Gebirgskette zwischen Frankreich und Spanien. Doch so wie gedacht mag der Tag dann doch nicht laufen… 

In der Früh nehme ich von Toulouse aus den Zug in die Berge. In der Kleinstadt Foix steige ich aus. Ein Fluss, ein paar Gassen und eine trutzige Burg auf einem Hügel. Diese hatten einst die Katharer errichtet, die sich vom 12. bis 13. Jahrhundert gegen die katholische Kirche stellten. Spoiler: Das ging nicht gut aus…

Katharerburg in Foix
Hund kuckt aus Fenster
Stadtsilhouette von Foix mit Burg


Landschaftlich ist das hier noch nicht so top, wie erhofft. Also steige ich in den nächsten Zug, der sich zu meinem gesteigerten Vergnügen ein wunderbares Tal entlang bewegt. Hohe, sonnengegerbte Gipfel mit lichten Wäldern an ihren Hängen erheben sich links und rechts. Etwa eine Stunde dauert die Fahrt bis kurz vor die Grenze zu Andorra. 

Berge in den Pyrenäen


Ein Weg führt hoch zu einem See, den möchte ich gehen. In der Planung hatte mich bereits irritiert, wie wenig Wanderrouten in den Pyrenäen ich finde, die mit Bahn oder Bus erreichbar sind. Als Münchner ist man anderes gewohnt. Vielleicht auch verwöhnt. Geistesabwesend vergewissere ich mich nochmals nach den Rückfahrzeiten. Erst am Aushang und zur Sicherheit nochmal in der App der französischen Bahn.

Scheiße.

Ab Nachmittag wird auf der Strecke gestreikt. Der letzte Zug von hier aus fährt 12:50 Uhr. Viel zu früh. Was soll das? Meine erste Idee ist das Tal eben bis zum nächsten Bahnhof hinunter zu wandern. Als ich 20 Minuten später zwischen dichtem Gestrüpp stehe, kaum weiterkomme, und einige hundert Meter neben mir die Landstraße dröhnt, gebe ich den Gedanken auf. So schlage ich Zeit bis zum nächsten Zug tot. Toll.

Bis in den kleinen Kurort Ax-les-Thermes fahre ich dann. Von hier aus sollen auch noch gegen später Züge zurück nach Toulouse gehen. Hier verzweifle ich erstmal ein wenig daran, dass ich die anfangs beschilderten Rundwege dann doch nicht finde. Schließlich gehe ich eben nur zu einem kleinen, doch ganz pittoresk gelegenen Stausee. Kucke da auf die Gipfel und wende einige Kraft auf, mich nicht darüber zu ärgern, dass dieser Wandertag aber auch so überhaupt nicht laufen mag. Wie gerne hätte ich die wild-romantische Berglandschaft der Pyrenäen erlebt. Ohne Auto wird das hier allerdings nix. Da bist du aufgeschmissen. Ich kapitulieren. Leider.

Gipfel in den Pyrenäen
Bäume auf Bergkuppe
See zwischen den Gipfeln bei Ax-les-Thermes


Die Sonne steht mittlerweile tief, das Licht ist golden. Auf dem Dorfplatz stecke ich meine Füße in ein Bassin mit leicht schwefeligen Thermalwasser. Neben mir schnatternde Rentner. Dann nehme ich den Zug nach Toulouse.

Ich mag mich nicht ärgern, dass ich von dieser Bergwelt dann eben so gut wie überhaupt nichts gesehen habe. Nächstes Mal dann eben mit Auto. 


/

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s