Versailles: Wandelnd im Garten

Golden glänzen die Blätter der Bäume, ein herbstlich frischer Wind weht, die Sonne strahlt. Märchenhaft erscheinen diese unendlichen Gärten von Versailles. Verloren und berauscht wandere ich durch die riesigen Parks. Zahlreiche Brunnen tanzen immer wieder zu klassischer Musik. Der ganze Ort ist einem gottgleichen König gerecht. (Und was war mit dem Volk?).

Das Goldene Tor zum Palast von Versailles
Überblick über die Gärten von Versailles mit großem Kanal im Hintergrund
Der mächtige Brunnen im Herzen Versailles
Zartes Statuengesicht
Tanzender Springbrunnen in Versailles
Baumreihen mit Traktor


Menschen aus allen Erdteilen kreuzen meinen Weg. Ob es Massen sind, kann ich nicht sagen: Alles ist so gewaltig groß, so unendlich im Schein, dass sich der Einzelne verliert. Vor den Toren zum Palast standen jedenfalls reichlich Besucher in einer endlos wirkenden Schlange an. Die vergoldeten Hallen interessieren mich jedoch heute nur wenig. Die Gärten sind Palast genug – ein Spektakel, ein Wunder.

Entzückende nackte Hintern in Versailles
Säulen und Statue in Versailles
Wasserbecken


Möwen kreischen. Eine Weile sitze ich am Grand Canal, ruhe meine Füße aus und genieße die Sonne. Neben mir liegen Liebende im Gras. Ach könnte dieser Moment doch eine Ewigkeit dauern…

Der Große Kanal in Versailles mit Möwe
Ruderer auf dem großen Kanal


Als nächstes spaziere ich hinüber zum Triannon, den einstigen Palast Marie-Antoinettes. Später zog Napoleons Frau Mutter hier ein. Heute gehe ich die Räume und wieder hinaus in den Garten. Weniger akkurat als nebenan sind hier die Baumreihen geschnitten, in denen ich mich verlaufe. Dann öffnet sich ein Landschaftsgarten und auf einer Weide grasen Kühe. Nach herrlichem Herumirren finde ich das Dorf der König, das Hameau de la Reine: ein Bauerndorf, wie es sich die Königin erträumte. Vor den entzückenden Häuschen gedeihen üppige Gemüsegärten. Es gibt eine Mühle, eine Molkerei, einen kleinern Leuchtturm und einen Bauernhof. Es schnattern Gänse, grunzen Schweine, gackern Hühner, blöken Schafe. Selbst ein Hund liegt gelassen in seiner Hütte. Bilderbuch-Idylle. Fast erwarte ich, einen Hobbit aus den kleinen Häusern kommen zu sehen. 200 Jahre vor Disneyland war dies perfekte Illusion. (Und was war mit der Realität?)

Blühende Gärten im Palast der Marie Antoinette
Baumlinien
Kleiner Leuchtturm im Dorf der Marie Antoinette
Das liebliche Dorf der französischen Königin
Aphroditetempel


Der Tag verstreicht, über 25 Kilometer laufe ich zu Fuß, verrät mir jedenfalls mein Telefon. Doch bleibt noch so viel zu sehen! Dass es für den althergebrachten Gemüsegarten des Königs nicht reicht, das bedaure ich etwas. Auch von der prächtigen Stadt selbst sehe ich allein den Weg zum Bahnhof. Versailles hätte noch so viel mehr Zeit verdient. Dieses Mal bringe ich sie nicht mit. Die Sonne senkt sich, die Schatten werden länger. Verzaubert kehre ich nach Paris zurück.



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s