Sizilien: Junge und alte Schönheiten

Die Wellen schlagen sanft gegen den Strand. Vögel singen, leises Geplapper in dutzenden von Sprachen, gelegentlich rauscht ein Zug vorbei. Ich döse ein, das Bild ist eben zu perfekt. Das Meer ist kristallblau, und mitten in der Bucht erhebt sich die wild-schöne zurecht so genannte Isola Bella. Meine Nase ist leicht rot als ich wieder aufwache. 

 

Blick von oben auf die Isola BellaDie Isola Bella mit schmalen Strandstreifen unterhalb von Taormina

 

Eine Seilbahn bringt uns nach Strand, Meer und ein Stück Dolce Vita hinauf in die Gassen von Taormina. Durch die ansonsten hübsche Altstadt drängen sich tausende von Touristen. Viel Charme geht dadurch verloren. In einem billig aussehenden Dachlokal essen wir spät zu Mittag. Dafür probieren wir dann in einer Bäckerei himmlische süße Teilchen, in welche die sizilianischen Bäcker glänzen. 

 

Hauptstraße mit hübschen Balkons in TaorminaPostkartenständer in TaorminaBlumenbewachsene Gasse in TaorminaDie Kirchturmglocke in Taormina

 

Auf dem Hauptplatz öffnet sich der Blick auf das Meer bis hinüber nach Catania. Bloß der Ätna verhüllt sich wieder wie die Diva, die er ist. Eine elegant gekleidete junge Dame, hübsch wie eine Zeichnung, lässt sich gerade von ein paar Jungs fotografieren. Ein Mode-Shooting. Ein älterer Herr, der in weißen Hosen, Hemd und Schlapphut auch herrlich aussieht wie die Musterfassung eines älteren Rundreise-Touristen wird prompt engagiert und darf als Statist neben die junge Frau, die weiter lächelt. Im Anschluss unterschreibt er zig Papiere. Die Bilder hätte ich gerne gesehen…

 

Fotoshooting mit junger Schönheit auf dem Hauptplatz von TaorminaVon einer Terrasse in Taormina überblickt man die Bucht bis Catania und zum wolkenverhangenen Ätna

 

Die Schönheit von Taormina finden wir in den Gärten, die sich terrassenförmig hoch über dem Meer erheben. Große alte Bäumen spenden süßen Schatten, in fantasievollen Bauten sitzen Vögel und unten funkelt blau die See…

Golden ist das Licht, als wir dann das Griechische Theater betreten – welch ein Traum! Mit großer Leichtigkeit errichteten vor 2.200 Jahren die alten Meister diesen Bau an dieser zum Weinen schönen Stelle. Noch heute wirkt die Ruine mehr wie gemalt als mit viel Schweiß aus Ziegeln errichtet. Wir staunen. Welch Können und welch Reichtum doch in diesen Palast der Künste floss. An einen herrlicheren Tempel des Theaters kann ich mich nicht entsinnen. Ich bin überwältigt. Und glücklich.

 

Das Theater von Taormina mit Blick in Richtung ÄtnaDie Ruinen des wunderschönen Theaters in TaorminaDas Griechisch-Römische Theater in Taormina mit Blick auf das Meer

 

Mit der Seilbahn geht’s zurück zum Parkplatz, mit dem Auto über die Autostrada gen Süden, dann durch enge Straßen mit viel Verkehr zu unserem Ferienhaus unterhalb des Ätna. Zu Abend essen wir in einem alten Gasthaus. Der Wirt spielt Keyboard und singt. Das Essen ist allerdings hervorragend. 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s