Doof auf Reisen (1) – Der Bus in Indien

Fremde Länder, fremde Sprachen, fremde Sitten: Zahllose Möglichkeiten und Fallstricke, um sich – völlig unbeabsichtigt – wie ein Trottel aufzuführen.. 

 

Episode 1

Irgendwo in Indien. Den halben Tag sind wir bereits in Bussen unterwegs. Mit jedem Umsteigen sind die Sitze enger und die Orte drumherum kleiner. Die Stadt, in der wir uns jetzt von einem zum nächsten Bushalt schleppen nennt sich Mananthavady. Links und rechts grün-bewaldete Hügel, eine lange Straße, Staub und Lärm. Mit Glück und Händen und Füßen finden wir unseren Bus. Wir sind müde, verstauen unsere Rucksäcke und fallen auf eine Sitzbank. Schnell dösen wir vor uns hin, der Bus steht noch eine Weile. Langsam füllen sich die Plätze. Schulmädchen um uns herum fangen an zu kichern. Frauen tuscheln. Männer kucken uns blöde an. Was haben die bloß?

Klar, nach einer Weile in Indien bin ich gewohnt, dass ein Europäer in vielen Ecken des Landes ziemlich auffällt. Überall wollen die Menschen Fotos mit uns schießen. Überall sind wir fremd. Aber das hier ist anders. Immer mehr Fahrgäste steigen zu und die Blicke mehren sich. Seltsam. Warum lachen alle?

Da dreht sich ein junger, uniformierter Inder zu uns um. Es täte ihm sehr leid, sagt er in gutem Englisch und zeigt auf eine schwungvolle, uns völlig unverständliche Schrift über uns: Wir säßen auf den Frauenplätzen.

D’oh!

Wir lächeln, entschuldigen uns, und ziehen unter belustigtem Getuschel mit unserem ganzen Kram  auf eine der letzten freien Sitzbänke – jetzt genau darauf achtend, dass nichts über uns geschrieben steht.

Wenigstens die Schulmädchen hatten ihren Spaß.

 

Fortsetzung folgt..

 

Wie ist es bei euch? Seid Ihr auch schon so richtig dämlich auf Reisen aufgefallen? Auf Eure Geschichten bin ich gespannt!

 

Advertisements

7 Gedanken zu „Doof auf Reisen (1) – Der Bus in Indien

  1. Wunderbare und lustige Geschichte. :-) Die Idee zu der Serie gefällt mir richtig gut. Da hat sicher jede/r Reisende/r etwas beizutragen. Treten wir doch überall in Fettnäpfchen.

    Liebe Grüße
    Renate

  2. ach ja… ein Bus-Geschichte hab ich auch. Aus Rom. Anno dazumal, ich sprach gerade ein paar sehr holprige Brocken Italienisch, war ich mit einer Freundin in Rom. Wir wussten nicht, wo wir aussteigen sollten, also musste ich natürlich vor und fragen, welche Bushaltestelle wir nehmen müssten. Der Busfahrer erklärte es auf Italienisch… ich hatte nur einen teil verstanden, fragte noch mal nach. Er erklärte wieder und jetzt verstand ich ÜBERHAUPT kein Wort mehr. Es war zum Mäusemelken. Er redete schön auf mich ein und ich verstand wirklcih kein Wort.
    er war fertig, wir wandten uns ab und ich sagte zu meiner Freundin: Du, ich hab keine Ahnung… ich glaub die zweite oder so. Und sie: Ja, natürilch die zweite müssen wir raus und dann dies und das.
    Ich schaute sie: Woher weißt du das???
    Sie: Na, er hat doch Englisch geredet!

    ähm ja
    Ich war so darauf konzentriert, italienisch zu verstehen, dass ich gar nicht gemerkt habe, dass der Mann ins Englische gewechselt hat. Da er aber dieselbe Sprachmelodie beibehalten hat, ist mir der Sprachwechsel nicht aufgefallen -ich merkte nur, dass ich plötzlich gar nichts mehr verstand, weil ich ja mit ITalienischen Worten rechnete.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s